Archive for the ‘Auf Abwegen’ Category

ESV Kaufbeuren – ERC Ingolstadt 4:6

21. August 2015

Moin ihr Banausen! Wir schreiben Mittwoch den 19.8. und ich habe mal wieder frei. Was mach ich nun daraus? Den ganzen Tag in der Bude sitzen willste ja auch nicht oder? Also ging es spontan mit einem guten Kumpel nach Kaufbeuren zum Eishockey. Der 2. Ligist aus der Bayerischen Allgäuidylle bestritt heute sein Testspiel gegen den Deutschen Vizemeister ERC Ingolstadt. Also ab auf den Drahtesel und hin zum nächsten MC Donalds an der Bundesstraße. Kurzer Umstieg von 2 Rad ins 4 Rad und ab ging es. Nach einer guten halben Stunde angekommen, gab’s erstmal ne Dose Slots… Auf dem Weg zum Stadion schon erste Fäns gesehen, aber nach Szene sahen die nicht aus. Erst bei11910787_924113290992349_1390784285_nm Vernichten der restlichen Slots kamen ab und an ein paar Szeneleute von Kaufbeuren und Ingolstadt vorbei. Plötzlich stand dann da auch ein beschaulicher 30 Mann Mob aus Ingolstadt, neben den Leuten aus Kaufbeuren…. Verrückte Welt! Als das Bier dann endlich vernichtet war organisierten wir uns erstmal Karten. 22€ für nen Sitzer ist für Eishockeyverhältnisse ok, jedoch nicht für ein Testspiel. Aber was soll’s, rein in die „Sparkassen Arena“ und erstmal abgecheckt wie den die Lage so ist. Alles Total entspannt, zum ersten Bully dann die Stimmung auf der Heimseiten für den kleinen Ultrahaufen sehr gut, lob dafür! Von den
Gästen konnte man nur hin und 11933601_924113197659025_1217072618_nwieder mal ein bisschen Sing Sang wahrnehmen, aber hauptsache jedes Drittel a 20 Minuten die Fahnen durchschwenken…. Das Spiel verlief sehr ausgeglichen, wobei der 2. Ligist den Vizemeister desöfteren mal in die enge trieb. Schade das Ingolstadt das Spiel mit 4:6 verlor, mit dieser Leistung hätte ich ihnen einen Sieg nicht vergönnt! Nach dem Spiel ging es schnell wieder Richtung Augsburg, und somit Richtung Bett. Fazit des Abend, Slots ist lecker ( wusste ich aber schon vorher ), 22€ für nen Sitzer sind definitiv zu teuer, Kaufbeuren könnte mit der gestrigen Leistung locker in der DEL mithalten! War ein netter Abend! Bis dann, Zahner!

SV Fellbach – VC Dresden DVV Pokal Achtelfinale 2:3 ca. 700 Zuschauer

15. November 2014

Der 29.11 wirft für mich schon 2 Wochen vorher seine Schatten voraus. Da in der Nähe meines Exilwohnorts der ansässige Volleyballclub den Einzug unter die Top 16 des Deutschen Volleyballpokals geschafft hat und die Losfee den Dresdner VC herbeizauberte, gabs für mich am Mittwoch Fellbach (2. Bundesliga) gg Dresden (1.Bundesliga) zu bestaunen.

Klar das hier die Sympatie dem Lokalteam aus der 2.BL galt. Den kleinen Hass gegenüber den Sachsen konnte ich auch hier nicht ausschalten. Klar das der 1 Ligist der klare Favorit ist, aber schon vor der Halle spürte man die Motivation aller anwesenden, den Sachsen ein Beim zu stellen. Denn wie jeder weiß, hat wie im Fussball, der Pokal seine eigenen Gesetze! Die Halle heute ordentlich gefüllt. 700 Leute sollten es dann gewesen sein, davon ganze 0 aus Sachsen, schade eigentlich 😉 . Das Spiel dann von der eomtionaleren Sorte. Dresden im ersten Satz klar überlegen. Danach dreht Fellbach aber das Momentum und so steht es nach 1,5h ansehnlichem Volleyballsport 2:2, was den Tibreak bedeutet. Die Halle kocht und eine fette Überraschung liegt in der Luft. Fellbach dreht voll auf und steht mit 14:11 kurz vor dem ganz großen Coup. Jedoch versagen für den letzten Punkt die Nerven und die Sachsen drehen doch tatslächlich noch das Ding.

Nach dem Letzten Punkt ist Totenstille in der Halle. Ich sehe fassungslose Gesichter und eine ziemlich betröppelte Fellbacher Mannschaft. Immer bitter so kurz vor der Überraschung noch umzufallen. Auf der kurzen Rückfahrt bin ich dann im Kopf schon zwei Wochen weiter…. SCHEIß DYNAMO DRESDEN

Ahoi Liebschi

20141112_204905 20141112_195450 20141112_20535820141112_194742

Beachsoccer Rostocker Robben – Beach Soccer Team Chemnitz 8:4

15. August 2014

Aber der Tag war ja noch nicht vorbei, es ging nach Warnemünde , Beach Soccer Finale zur deutschen Meisterschaft! Rostocker Robben gegen Chemnitzer Sandkasten Bois! Nach dem 1/3 war da schon alles gegessen und es Stand 6:0 für die guten! Deshalb konnte man auch getrost zur Bar gehen und das ein oder ander M&O gönnen! Spannend wurde es nur noch minimal als die Gäste ein paar Tore machten, aber souverän dann über die Zeit gebracht den Sieg!!! 8:4!!! DEUTSCHER MEISTER!!! Dann noch n bisschen gefeiert und dann mit den anderen Crulern den Abend verbracht. Jetzt geht’s nach Lübz, für mich leider nicht aber alle die da sein werden viel Spaß! Man sieht sich in Regensburg, ich sags nochmal Leute, 23.8.!!! Für BW und BAY Exilanten Pflicht!!!

Hanseatische Grüße Casi

03.01.2014 Bietigheim Steelers – Rosenheim Starbulls DEL2 3004 Zuschauer ( 60 Gäste )

17. April 2014

Bin ich doch in den Genuss gekommen, mir mit 5 netten Mädels ein Eishockeyspiel anschauen zu dürfen. Dazu auch noch das Topspiel der DEL2 Bietigheim – Rosenheim. Fürn Zwanni erstehe ich am Schalter eine Karte, was ich für absolut überteuert halte, aber die Frauen möchten ja sitzen. Schnell rein in die Halle, sich ein Bier auf die Kralle geben lassen und dann geht die wilde Luzi auch schon ab…… Denkste. Das Spiel plätschert so vor sich hin. Mehrmals muss ich Regelkunde geben für die Frauen an meiner seite. Die einzigen zwei Lichtblicke sind das 1:0 für die Gäste und der kurze aber heftige Schlagabtausch zweier Kufencracks, welcher jeweils eine 2 Minuten Zeitstrafe wegen unnötiger Härte zur Folge hat. Das zweite Drittel dann von beiden Teams deutlich flotter, es geht hin und her. Die Steelers schießen den Ausgleich. Kurz darauf gehen die Starbulls wieder in Führung. Auch Fantechnisch wirds Interessanter. Die Kurve der Steelers rund um die ICE HAWKS macht nach dem Ausgleich gut Rabatz. Nach der erneuten Führung der Starbulls besteigt in der Gästekurve ein einzelner Hansel ( ca.20 ) den Zaun Pöpelt ununterbrochen richtung Heimkurve. Zu Begin der 3 Dittels müssen dann Ordner in den Awaysektor, da einige Steelers Leute die Pöpeleien eher nicht so Toll fanden und mal eben für ein 16 Augengespräche rüber zu den Gästen gekommen sind. Auf den Eis drücken die Steelers nun auf den Ausgleich welcher auch 3 min vor ende gelingt. Die Verlängerung blieb Torlos und so kam es wie es kommen musste.Penaltischießen. Hier hat Rosenheim dann die Nase vorn, was die 60 Mitgereisten zur extase bringt. Ich verabschiede mich dann zügig von den Damen und trete den Heimweg an.

992339_10202453881206099_174570653_n 10006585_10202453881926117_460066850_o 10147664_10202453881566108_1276324156_o

           Ahoi Liebschi

26.02.2014 MHP Neckarriesen Ludwigsburg – Alba Berlin BBL1 4.100 Zuschauer (? Gäste )

17. April 2014

Mit meiner Herzdame zusammen gönn ich mir also das Topspiel der BBL1 an einem Mittwoch Abend. Ludwigsburg gg Alba Berlin. Alba als Tabellendritter mit Anschluss an die Spitze ganz klar der Favoriet. 4100 Leute wollen sich das Duell gegen den Ligakrösus reinziehn. Für dicke 22 Euronen pP gibts den Eintritt für uns. In der Halle dann eigentlich ganz geile Stimmung. Ist zwar alles ein bisschen aufgedrückt, aber den meisten um mich herum kaufe ich Ihre Emotionen schon ab. Das Spiel startet wie erwartet. Alba dominiert Ludwigsburg in den ersten beiden Vierteln. Zur Halbzeit sind die Albatrosse lockere 10 Punkte weg. Dann die Wende im dritten Viertel. Ludwigsburg macht gefühlte 100 Punkte in einem Viertel, währen bei Berlin einfach mal garnix mehr geht. 62:52 für Ludwigsburg heißt es dann nach 3 von 4 Durchgängen. Die Halle steht Kopf. Alle jetzt gut am abfeiern. Im 4 Viertel ist Ludwigsburg 5 Minuten vor Ende dann auf 76:58 weg und lässt sich diesen Vorsprung auch nicht mehr nehmen. Nach dem Apfiff dann noch kurz die Show der Profis und Ehrenrunde angeschaut und dann ab ab zum Auto. Alles in allem ein netter Abend. Baskettball an und für sich viel zu kommerziel aufgezogen, aber der Sportart an sich kann man als Zuschauer doch einiges abgewinnen.

10149305_10202453885566208_1054349894_n

10149893_10202453884646185_603422948_n

 

 

 

 

 

Bis demnächst… Ahoi Liebschi

 

Halle- Saarbrücken 1:1 (1:0) 7007 Zuschauer // ca. 240 Gäste!

4. November 2013

Aus Familientechnischen Gründen konnte ich Freitags nicht den Sieg der Blauen Götter in Münster verfolgen und öffnete Samstag morgens meine Augen in einem Dorf nahe Halle/S. Nachmittags ergab sich die Möglichkeit sich von der Familie abzukapseln und so ging es für mich zum Fussball. Zur Wahl standen RB Leibzig – Dortmund 2 oder Chemie Halle – Saarbrücken. Da ich dem Dosenkonzern ohne Beteiligung des FCHs kein Geld in den Rachen werfen möchte und ich mir Fantechnisch mehr von Halle ausmalte entschied ich mich für Partie nr2. Kurz rein ins Auto und nach 15 min Autofahrt Parke ich die Karre nahe des Gästeblocks. Auf dem Weg zur Tageskasse komme ich genau bei den Gästen vorbei. Dort kommen grade die Beiden szene Busse der Virage est an. Ich gönne mir den ein oder anderen Blick und Gaffe bisschen in der Gegend rum. Nachdem mir klar ist, dass die Saarbrücker Jungs hier nicht vorhaben groß Halli-Galli zu machen gehe ich meines Weges. An der Tageskasse erwerbe ich dann für 15 Lachos eine Sitzplatzkarte auf der Gegentribühne nahe Heimkurve. Am Stadion läuft schon einiges an Hallischem Potential durch die Gegend. Ich fühle mich nicht ganz wohl und da ich beim ordern eines Bieres schon von drei Kanten beäugt werde, begebe ich mich zügig ins stadion um nich noch in den Genuss eines persönlichen Gespräches mit den Kollegen zu kommen. Im Stadion dann erstmal schock. Auch in Halle gibts jetzt schon ne Fankarte, welche man erwerben muss um sich sein Bierchen und ne Wurst zu gönnen. Das man bei den Preisen niemals auf einen Nullbetrag kommen kann ist wohl jedem klar. In der Stunde vor dem Anpfiff beobachte ich beide Fanlager beim behängen der Zäune und belausche das ein oder andere Gespräch. Mehr und mehr alte Haudegen der Fraktion kloppen für Halle kommen in meinen Block und behängen auch die Hinterwand der Gegengeraden mit etlichen Bannern. Auch im Sitzbereich hohes Assispotential bei Chemie. Von Familien über Alt Hools bis zu DummDumm Nazis gibts hier nen bunten mix. Zum Anpfiff sind 7000 Leute anwesend. Saarbrücken mit den üblichen knapp 250 Leuten und mindestens genauso vielen Zaunfahnen. Vom Support bin ich von Halle schon schwer endtäuscht gewesen. Mehr als 200 Leute waren da selten am Support beteiligt. Saarbrücken mit ihrem Französischen Sing sang und fahnengewedel. Das Spiel auch eher langweilig. Halle mit dem 1:0 durch elfmeter kurz vor der HZ. Saarbrücken in der 85. min mit dem Ausgleich, was den Gästepöbel gut zu ausrasten bringt. Aber sonst war da nicht viel. Kurz nach abpfiff kann ich es mir nicht verkneifen noch meine Anwesenheit zu makieren. Danach dann aber schnell raus. Beim Rausgehen sehe ich auch schon, dass mein Kleber entdeckt ist und sich die Älteren aufgeregt umschaunen und den Fremdkörper auf ihrer Tribühne suchen hehe. Danach dann zack zack zum Auto und ab zurück. Alles in allem nur so mittel der Nachmittag. Nächstes mal dann bitte wieder HANSA!!

 

1004989_10201507076336569_1849956547_n 541436_10201507076416571_385908470_n

Ahoi Liebschi

Hansa freies Wochenende… Was tun? Hauptsache Fußball! Heidenheim-Preußen Münster 3:1 // 8.000 Zuschauer // ca. 300 Gästefans

11. Februar 2013

Als auch mich die Botschaft erreichte, dass das angesetzte Spiel des geliebten eigenen Vereins Hansa Rostock gegen Darmstadt abgesagt wurde, war der Frust erstmal groß. Auch wenn das Spiel nur im Online Stream auf NDR zu verfolgen gewesen wäre, war der Tag leider schon etwas gefloppt und es überkam mich eine enorme Lust unbedingt irgendein Spiel zu sehen. Also wurde kurzerhand auf einigen Internetseiten nach ein paar Spielen in der Region Heidenheim/Ulm gesucht. Da in der Regionalliga sämtliche Spiele verschoben wurden, fiel Ulm-Homburg relativ schnell raus in der Planung. In den unteren Ligen ist sowieso noch Spielpause. Somit blieben nur noch zwei Varianten. VFB Stuttgart-Werder Bremen oder doch das mittlerweile langweilige,monotone Heidenheim. Jedoch war ich es mir dann doch zu viel Aufwand extra nach Stuttgart zu eiern,sodass es mich doch mal wieder auf den Schlossberg nach Heidenheim zog. Preußen Münster erschien auch nicht so uninteressant.

So setzte ich mich kurz entschlossen allein ins Auto und fuhr circa eine dreiviertel Stunde vor Spielbeginn in das 15km entfernte Heidenheim. Die Parkplatzsuche erschien sich aufgrund der kurzen Zeit bis zum Kick-off schon als erste Herausforderung. Zum Glück gibts da das Krankenhaus mit einigen Plätzen. Bei eißigen Temperaturen legte ich zügig den Weg vom Krankenhaus bis zum Stadion, vorbei an der Osttribüne,der Heimat der Heidenheimer Szene vorbei zur Gegengerade. Ich entschied mich für einen kostengünstigen Stehplatz für 5€ und positionierte mich neben den Gästeblock bei der Videoleinwand. Noch fix ne Cola gegönnt und der Fußballnachmittag konnte beginnen. Im Gästeblock waren bereits schätzungsweise gut 300 hundert Münsteraner in Stimmungslaune und gaben vor Spielbeginn schon ein paar Schlachtrufe zum Besten. Auf Heidenheimer Seite deutete sich eine Choreo an. Das Spiel legte auch schon los und ein alt bekanntes Gesicht auf der Seite der Preußen konnte auch erspäht werden. Kevin Schöneberg, noch bekannt aus alten Hansazeiten durfte sein können heute beweisen.  Addy-Waku-Menga konnte ich heute weder auf dem Spielfeld noch auf der Reservebank nicht erkennen. Die Heidenheimer Szene präsentierte zu Spielbeginn eine simple Luftballon Choreo in den Farben Blau-Weiß-Rot was jedoch ein spärliches Bild abgab und leider nur von kurzer Dauer präsentiert wurde. Die Fanatico Boys wurden zudem von deren Freunden aus Ahlen unterstützt. Die Preußen schwenkten ein paar Fähnchen.
Die Heidenheimer fanden zunächst besser ins Spiel und konnten sich einige Torchancen erarbeiten,sodass auch schnell das 1:0 für die Hausherren fiel! Extase Pur im Albstadion…nicht. Nach einem eher müden Torjubel ging das Spiel auch gleich wieder weiter. Preußen fand bis dato nicht gut ins Spiel und Heidenheim hatte alles fest im Griff. Kurz vor der Pause folgte folge richtig auf der Treffer zum 2:0.
Nach dem 2:0 und der damit verbundenen Tatsache das Heidenheim das Spiel macht richtete ich meinen Blick zunehmend Richtung Gästeblock und verfolgte das dortige Geschehen. Interssant anzusehen war die Blockaufteilung der Preußen. Da in Münster ähnlich wie in Aachen zwei Ultra Gruppen exestieren trennten sich diese jeweils in der Blockmitte ab, sodass die Deviants Ultras und Kategorie Münster jeweils seinen Schlachtruf zum Besten gaben,was akkustisch jedoch eher ein ungenuss war. Einzig die Trommel der Deviants Ultras wusste zu gefallen. Auf Heidenheimer Seite beschränkte man sich auf 90min geisteskrankes auf extasy hektisches Fahnen gewedel. Nervte nach einer Zeit!

In der Halbzeit durfte eine Jugendgruppe eines Heidenheimer Fördervereins seine Halbzeitshow abziehen die passend zum Fasching aus einigen Hexen bestand,konnte mich jedoch kaum überzeugen,sodass ich mich entschied in der Halbzeit etwas Wärme auf der nahe geliegenden Toilette zu suchen,wo noch der eine oder andere Aufkleber sein neues zuhause finden konnte! 😉 Angenehm war auch das geringe Polizeiaufgebot,die relativ entspannt neben dem Gästeblock die Däumchen drehen konnten, denn es gab keinerlei Grund zur Aufregung. Mit unverständniss musste ich jedoch noch eine Aktion eines augenscheinlich Heidenheimer Ultras zur Kentniss nehmen. Denn einer Suchte einen Weg von der Osttribüne hin zum Gästeblock und spazierte mit dem Fanzine der Heidenheimer zum Zaun,wo er jegliche Abneigung und Speichel abbekam,sodass er gefrustet mit seinem Zine wieder zurück zur heimischen Belegschaft spazieren konnte. War amüsant! Ich bin nach wie vor nicht Schlau drauß geworden,was er sich dabei gedacht hat. Das Spiel konnte also wieder angepfiffen werden und Münster kam wie ausgewechselt aus der Kabine. Nach und nach näherten sie sich dem Heidenheimer Tor an und sollten auch mit dem 2:1 Anschlusstreffer belohnt werden. Wo ich einen impusanten Torjubel mit Zaunsturm und enthusiasmus erwartet habe, wurde ich leider enttäuscht. Auch hier hielt sich die Begeisterung in Grenzen. Würden die beiden Fangruppen gemeinsame Sache machen,denk ich kann Preußen Münster mit einem vernüftigen Support überzeugen,jedoch nervte es nach und nach mehr, zwei Verschiedene Fangesänge aus dem Gästeblock wahrzunehmen. Die Zeit verzrich und es brach die 80.min an. Aufgrund der akuten Kälte und dem bevorstehenden Kältetod entschloss ich mich das Stadion zur 80min zu verlassen. Vorbeugend dem Heidenheimer Stadtverkehr und der Tatsache das mein doch nicht unbekanntes Gesicht in der HDH Szene und der Weg wieder an der Ost vorbeiführen sollte. Also Pfand abgegeben, raus aus dem Stadion, vorbei an den Heidenheimer Stadionverbotlern, die sich an Spieltagen im nahe gelegenen Kletterwald aufhalten und ab zum Auto. Nach 5min Aufwärmphase konnte ich auch wieder unbeschwerd den Rückweg antreten.

Alles in allem ein ganz netter Fußballnachmittag, der als Lückenfüller gedacht war. Supporttechnisch konnte mich weder Heidenheim noch Preußen Münster überzeugen. Eine nette Choreo zu Spielbeginn der Heidenheimer, ansonsten kaum Wahr zu nehmen und Münster sang ihre Lieder runter, sodass es wenig abwechslungsreich war und mich nach kurzer Zeit gelangweilt hat. Eine kleine Randerscheinung gab es dann gegen Später noch in der Heidenheimer City,als ich den Trainer des Heidenheimer Fußballclubs in einer Kneipe draf. Kurzerhand wurde dieser angesprochen und ihm verdeutlicht das es am 2. März in Rostock für ihn und sein Team nichts zu holen gibt! Ein netter Kerl mit dem man sich noch kurz austauschen konnte, ich kam in den Genuss eines Jacky Colas auf Rechnung des Heidenheimer Trainers, er in den Genuss nun einen Hansaaufkleber zu besitzen und somit kling der Tag dann noch bei dem einen oder anderen Alkoholischen Getränk für mich aus! Nächste Woche dann aber doch bitte wieder Hansa!

 

Robbi